Verbessern Sie Ihre SEO-Inhaltsstrategie mit Lexikons

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten zehn Jahren ständig weiterentwickelt. Da Google in den letzten Jahren den Suchmaschinenbereich dominiert hat, wird das, was als "gute" SEO gilt, weitgehend von Google diktiert. Suchmaschinenoptimierte Marketinginhalte sind in der Regel auf ganz bestimmte Kundengruppen ausgerichtet. Diese Gruppen werden auf der Grundlage von Geografie, Geschlecht, Kaufverhalten und einer Reihe anderer Faktoren klassifiziert; und hier werden Lexika zu einem entscheidenden Aspekt von SEO-Content-Marketing-Strategien. 

Was sind Lexikons?

Einfach ausgedrückt, handelt es sich bei Lexika um bestimmte Wörter oder Ausdrücke, die eng mit einer bestimmten Gruppe von Menschen verbunden sind. So können beispielsweise die Wörter "Einspruch" und "Antrag" sehr unterschiedliche Bedeutungen haben, je nachdem, ob Sie sich an eine Gruppe von Juristen oder an ein allgemeineres Publikum wenden. 

Eine kurze Anmerkung zur Verwendung von Lexika

Die Verwendung von Lexika zur Verbesserung Ihrer SEO-Inhaltsstrategie beinhaltet oft das Verstehen umgangssprachlicher Nuancen und deren Ausnutzung, um eine tiefere Verbindung mit Ihrer Zielgruppe herzustellen. Das Internet hat auch eine Vielzahl von Subkulturen hervorgebracht, mit denen die Menschen leicht in Verbindung gebracht werden können. Daher muss ein SEO-Experte oder Autor, der Lexika in einem Text verwenden will, die sprachlichen Traditionen und Eigenheiten der Zielgruppe genau kennen. Wenn man sich der kontextuellen Bedeutung bestimmter Ausdrücke nicht voll bewusst ist, können Lexika zuweilen zu einem zweischneidigen Schwert werden. Man muss auch darauf achten, dass man bei der Verwendung von Lexika nicht überheblich oder herablassend klingt. Wenn Sie es nicht schaffen, den richtigen Ton zu treffen, können Sie Ihr Zielpublikum völlig verprellen und alle Ihre bisherigen SEO-Kampagnen zunichte machen. 

Warum sollten Sie die Verwendung von Lexika in Betracht ziehen?

Seien Sie Ihren Mitbewerbern voraus

Bei der Suche nach den richtigen Schlüsselwörtern für Ihre Artikel müssen Sie den tatsächlichen Wettbewerb mit dem Suchvolumen und der Häufigkeit bestimmter Schlüsselwörter abwägen. Dieser Balanceakt kann sich als schwierig erweisen. Sie könnten zum Beispiel feststellen, dass bestimmte Schlüsselwörter sehr beliebt sind, aber da viele Konkurrenten mit stärkerer digitaler Präsenz diese Schlüsselwörter verwenden, ist es schwierig, mit diesem bestimmten Schlüsselwort zu konkurrieren. Sich mit Schlüsselwörtern zu begnügen, die eine geringere Suchhäufigkeit aufweisen, könnte Ihnen als einzige Option erscheinen, muss es aber nicht. Die Verwendung von Lexika ermöglicht es Ihnen, einige dieser Brute-Force-Techniken zu umgehen. Sie erhalten vielleicht nicht die Schlüsselwörter, die statistisch gesehen an der Spitze stehen, aber Sie können möglicherweise eine tiefe Verbindung zu einer kleinen Anzahl von Menschen herstellen, indem Sie regional spezifischere Begriffe in Ihre Inhalte einbeziehen. Beim Online-Marketing ist ein einziger Verkauf viel wertvoller als zehn unsichere Leads.

Lexikons können überall verwendet werden

Wenn Ihr Inhalt bis zum Rand mit irrelevanten Schlüsselwörtern gefüllt ist, können Sie sicher sein, dass er bei Google nicht allzu gut platziert wird. Die meisten Fachleute halten Keyword-Stuffing für eine schlechte SEO-Inhaltsstrategie. Die Schlüsselwörter sollten auch sorgfältig in bestimmten Teilen Ihres Artikels platziert werden. Lexikons unterliegen jedoch nicht denselben Einschränkungen. Sie können sie überall in Ihrem Artikel platzieren, einschließlich Meta-Beschreibungen, Slugs oder sogar Bild-Alt-Tags. 

Mit dem Publikum in Kontakt treten

Die Leistungsfähigkeit von Lexika lässt sich vielleicht am besten anhand eines Gedankenexperiments demonstrieren. Stellen Sie sich das folgende Szenario vor. Sie haben eine revolutionäre neue Kartoffelchipformel entwickelt und versuchen, Ihr Produkt auf dem allgemeinen Markt zu verkaufen. Wenn Sie sich in einem Blogbeitrag speziell an ein britisches Publikum wenden, könnte Sie die Verwendung des Wortes "Chips" oder "Pommes" anstelle von "Chips" teuer zu stehen kommen. In Großbritannien beziehen sich "chips" auf dicke Pommes frites und "crisps" auf die runden, frittierten Kartoffelscheiben, die anderswo als "chips" bekannt sind. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Sie durch die Verwendung eines Lexikons in Ihren Inhalten sofort eine Verbindung zu Ihrem Publikum herstellen und ihm das Gefühl geben können, dass Sie einer von ihnen sind.

Die Einbeziehung von Lexika in Ihre Inhalte ist zweifellos eine der organischsten Möglichkeiten, Ihre Online-Präsenz auszubauen. Die Verwendung von Lexika im richtigen Kontext kann den Unterschied zwischen einer erfolgreichen SEO-Inhaltsstrategie und einem Marketing-Fauxpas ausmachen.

Lesen Sie mehr Artikel von diesem Autor

hier klicken