Website-Symbol Relevanz Digital

Lernen Sie Relevanz kennen: Treffen Sie unsere Kreativdirektorin Frances Martin-Isaacs

Erzählen Sie uns ein wenig über sich selbst.

Ich bin in London geboren und in Südamerika, London und Spanien aufgewachsen. Die meiste Zeit meines Berufslebens habe ich in London, Kanada und Frankreich gearbeitet. Ich habe BA-Recht und IT zu einer Zeit studiert, als das Internet außerhalb der akademischen Welt gerade aufkam. Meine unabhängige Studie und meine Dissertation befassten sich mit Kunst und virtueller Realität - die digitale Welt hat seit diesen Ideen einen Boom erlebt, obwohl VR und AR noch in den Kinderschuhen stecken.

Im Februar 2021 übernahm Relevance meine Kreativagentur Brand Spanking London, zusammen mit meiner Geschäftspartnerin, der Designerin Jemma Phayre. Wir haben nun den kreativen Aufgabenbereich von Relevance erweitert, um den Kunden ein höheres Niveau an kreativen Dienstleistungen zu bieten.

Ich habe 15 Jahre lang in leitenden Positionen im Kreativ- und Designbereich verbracht und fühle mich privilegiert, mit so vielen außergewöhnlichen Talenten zusammengearbeitet zu haben, sowohl auf Dienstleistungs- als auch auf Kundenseite.

Außerhalb der Arbeit bin ich eine Reisende, Mutter, Ehefrau, Snowboarderin, Läuferin und Yogi. Am glücklichsten bin ich im Freien oder wenn ich mich in Kunst vertiefe.

Was ist die Aufgabe eines Kreativdirektors in einer Agentur?

Mein Ziel ist es, das Team und die Kunden zu inspirieren und zu motivieren und gleichzeitig die kreativen Fähigkeiten von Relevance auszubauen. Ich stelle Projektteams zusammen und kuratiere Talente für kreative Ergebnisse, die nicht nur die Vorgaben erfüllen, sondern Kunden und Publikum gleichermaßen begeistern. Ich bin immer bestrebt, enge Beziehungen zu den Kunden aufzubauen und ihre geschäftlichen Anforderungen richtig zu interpretieren, um einzigartige, bemerkenswerte und elegante kreative Geschäftsinstrumente zu schaffen. Letztendlich geht es darum, dass die kreative Reise für alle Beteiligten ein Vergnügen ist. 

Die Kreativen sind auch der emotionale Teil des Unternehmens - sie wecken durch zum Nachdenken anregende Bilder und schön gestaltete Texte. Ich versuche, jedem, mit dem ich zusammenarbeite, diese positive Energie einzuflößen, selbst wenn ich bis spät in die Nacht hinein arbeite.

Beschreiben Sie Ihren kreativen Prozess.

Die kreative Reise beginnt mit dem Verstehen: dem Verstehen der Motivation der Geschäftsinhaber und der Kunden des Unternehmens. Ohne ein tiefes Verständnis unserer Kunden und des Marktes können wir kein erfolgreiches Briefing erstellen. Dies erreichen wir durch eine klare Kommunikation zu Beginn, und an diesem Punkt ist der Aufbau eines guten Verhältnisses zu unserem Kunden wichtig.

Alles beginnt mit dem kreativen Briefing - je mehr Informationen und Planung wir in ein Projekt stecken können, desto besser sind die Ergebnisse. Als Designer ist die Zeit nie auf unserer Seite. Deshalb müssen wir schnell arbeiten und die Kreativität gleich beim ersten Mal auf den Punkt bringen, und ein gutes Briefing hilft uns dabei.

Sobald wir ein Briefing, einen Zeitplan und ein Budget haben, stellen wir ein Team für das Projekt zusammen.

Egal, ob wir ein Video aus einem Hubschrauber auf den Malediven drehen oder eine E-Commerce-Website erstellen, die Planung ist der erste Schritt zum Erfolg.

Als nächstes forschen wir. Wir recherchieren, was es bereits gibt und was bereits getan wurde, um sicherzustellen, dass das, was wir produzieren, einzigartig und besser als alles andere ist.

Dann beginnen wir mit dem Brainstorming und dem Skizzieren von Ideen, arbeiten an Moodboards, Texten und Bildern. Das kann wirklich Spaß machen, denn dann kommen die verrückten Ideen zum Vorschein, die es immer wert sind, erforscht zu werden.

Wir stellen unsere Ideen vor, wählen die besten aus, überarbeiten, vervollkommnen und polieren sie und erstellen dann ein endgültiges Briefing für die Ausgabe.

Je nach Umfang der Arbeit können Projekte ein paar Tage oder mehrere Monate dauern. Wir hören nie auf, bis unsere Kunden von dem, was wir geliefert haben, begeistert sind.

Welcher Aspekt Ihrer Arbeit liegt Ihnen am meisten am Herzen?

Obwohl ich mich leidenschaftlich für Design und schöne Texte interessiere, sind es die Menschen, die mich ansprechen. Jeder wird Ihnen sagen, dass ich mich gerne gut unterhalte (aber im Allgemeinen in einem ziemlich hohen Tempo!).


Ich liebe es, unsere Kunden kennenzulernen und mit den fabelhaften Ideen unserer talentierten Kreativteams zu arbeiten und sie zu leiten. Zu sehen, wie alles zusammenkommt, ist wie eine befriedigende Sinfonie aus Ideen, Zusammenarbeit, Kopfkratzen (manchmal auch Kopfschlagen), aber alles in die richtige Richtung, um eine nahtlose und inspirierende kreative Umsetzung zu erreichen.

Wo suchen Sie nach Inspiration?

Inspiration gibt es überall, man muss sich nur umsehen, aufgeschlossen sein und natürlich viel reden!

An welchen Projekten arbeiten Sie am liebsten?

Ich finde es magisch, mit Foto- und Videoteams zu arbeiten, die die Erwartungen übertreffen. Ich mag auch eine Markengeschichte, die schön erzählt wird.

Ich denke, dass Branding meine größte Leidenschaft ist - die Homogenität und Schönheit eines Angebots, dem man nicht widerstehen kann.

Wie kommen Sie kreativ wieder in Schwung?

Eine Kreativitätsblockade kommt selten vor, da es so viele neue Ideen gibt, die erforscht werden wollen. Die beste Art, Ideen zu bekommen, sind für mich die Menschen, und dazu gehört wie immer die Diskussion. Andere Quellen sind natürlich die Online-Lektüre, die Recherche über preisgekrönte Kampagnen, der Blick auf das, was die Jugend macht, der Blick auf das Beste vom Besten, was neu ist, was alt ist, was beliebt ist, was sich entwickelt hat.

Was macht Ihrer Meinung nach jemanden zu einem guten Designer?

Design ist subjektiv; was in einer Kultur als gutes Design gilt, funktioniert in einer anderen nicht, und damit sind wir wieder beim kreativen Briefing. Niemand kann kategorisch sagen, dass es gut oder schlecht ist, wenn es um Kunst geht, weil sie subjektiv ist (darüber habe ich eine 10.000-Wörter-Dissertation geschrieben!) - aber wir können sagen, dass ein Briefing gut oder schlecht ist. Ein Briefing muss die Ziele des Kreativen verstehen und klar erklären, was erreicht werden soll. Ein guter Designer ist ein Designer, der dieses Briefing weiterentwickeln und die Anforderungen erfüllen kann (so schnell wie möglich!). Ein großartiger Designer sorgt dafür, dass sich die Zielgruppe in sein Angebot verliebt.

Welches Luxus-Rebranding interessiert Sie?

Ich freue mich immer darauf, zu sehen, was es Neues von Burberry gibt. Diese kultige britische Marke hat es immer geschafft, aktuell zu bleiben und sich an Trends und Kulturen anzupassen. Der neue Flagship-Store in Knightsbridge wird diesen Monat eröffnet, und obwohl Burberry eine klassische Marke ist, setzt sie auf Technologie. Ich freue mich schon darauf, einige interessante Installationen im Laden zu sehen. Im Moment liebe ich ihr neues Muster. 

Erzählen Sie uns von einem Projekt, das Ihr größter Erfolg war?

Im Laufe meiner Karriere habe ich an einem breiten Spektrum von Aufgaben gearbeitet. Bei der Arbeit am Rebranding von AON (einer der größten Versicherungsgesellschaften der Welt) habe ich so viel gelernt, und ich habe im Alleingang Animationsvideos erstellt und geliefert, die in jedem Bürofoyer gezeigt wurden (eine Auszeichnung mit 24 Jahren). Heute verbringe ich mehr Zeit mit der Regie als mit der Kreation. Die Markeneinführung und die Werbekampagnen von YCO waren damals bahnbrechend, und dank der Marke gelten sie immer noch als die coolen Kids. Ich bin stolz darauf, daran mitgearbeitet zu haben. Für Whistler Blackcomb habe ich Big-Air-Wettbewerbe im Backcountry der Coast Mountains in BC, Kanada, und Interviews mit Prominenten für das lokale Fernsehen gedreht, was für das südamerikanisch-londoner Mädchen eine ziemliche Umstellung war. Ein Fotoshooting im bezaubernden Capri für die Yacht Quinta Essentia war ein riesiger Erfolg mit Titelseiten von Magazinen, und ich sehe oft, dass unsere Fotos vom Meamina-Shooting immer noch hier und da "ausgeliehen" werden. Ich habe das Shooting geplant, als ich im siebten Monat schwanger war, und Jemma musste an meiner Stelle zu den BVIs fliegen und hat einen fantastischen Job gemacht.

Ich liebe es, jungen Menschen beizubringen, wie man präzise und genau entwirft, über die Details nachdenkt und das große Ganze im Auge behält - Was ist das real Zweck dieses Entwurfs? Wer wird davon profitieren? Wie können wir dieses Angebot einzigartig machen und vor allem verkaufen? Aber über allem steht: Wie können wir den Menschen heute ein Gefühl vermitteln?

Für mich geht es vor allem um das Gefühl, etwas zu schaffen, das die Herzen, den Verstand und die Erinnerungen der Menschen berührt.

Wir hoffen, Sie haben unseren Creative Director kennengelernt. Bleiben Sie dran für unser nächstes Interview mit Niki McMorrough, dem Commercial Director von Relevance.

Beenden der mobilen Version